Regionale HFU-Schwerpunktklinik

In Deutschland leiden rund vier Millionen Menschen an einer Herzschwäche (Herzinsuffizienz). Bundesweit ist die Diagnose Herzinsuffizienz einer der häufigsten Gründe für einen Krankenhausaufenthalt. Die Zahl der Betroffenen steigt seit Jahren stetig an. Eine Herzinsuffizienz ist eine Folge von Vorerkrankungen wie koronare Herzkrankheit (KHK), Herzklappenerkrankung, Herzmuskelentzündung, Herzinfarkt oder Bluthochdruck.

Auch angeborene Herzfehler oder langjährige Herzrhythmusstörungen können eine Herzschwäche auslösen. Je nachdem, welche Herzkammer stärker betroffen ist, unterscheiden Mediziner zwischen einer Rechtsherz- und einer Linksherzinsuffizienz. Sind beide Herzkammern betroffen, spricht man von einer globalen Herzinsuffizienz.

Unsere Abteilung für Kardiologie und internistische Intensivmedizin wurde erstmals im Jahr 2018 als regionale Herzinsuffizienzklinik nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. zertifiziert. Die Gutachter der Fachgesellschaften der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) und der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) überzeugten sich im Rahmen der Zertifizierung von den etablierten Standards in der Versorgung herzinsuffizienter Patienten. Seither bilden wir gemeinsam mit hoch qualifizierten regionalen und überregionalen Partnern, der Praxis für Innere Medizin Euskirchen und dem Herzzentrum der Uniklinik Köln, ein kompetentes Herzinsuffizienz-Netzwerk für betroffene Patientinnen und Patienten in der Region.

Als eine der ersten regionalen Heart Failure Units (HFU) Deutschlands dient sie jährlich über 1.000 Patienten im Kreis Euskirchen als erste Anlaufstelle. Betroffene profitieren von dem hohen Qualitätsanspruch, der Professionalität und dem Engagement unseres Teams.

Ziel ist es, die Diagnose und Behandlung einer akuten Herzinsuffizienz aller Schweregrade schnell und auf höchstem fachlichem und technischem Niveau sicherzustellen. Zur optimalen Versorgung der Patienten arbeitet unser Team eng mit den Experten weiterer Fachabteilungen unseres Hauses zusammen. Unsere organisatorischen, apparativen und personellen Versorgungsstrukturen sichern eine 7-Tage- / 24-Stunden-Bereitschaft zur Behandlung im Herzkatheterlabor, zur Intervention an den Koronararterien sowie zur Implantation von kardialen Resynchronisationssystemen und Defibrillatoren.

Wie Herzinsuffizienz entsteht

Eine Herzinsuffizienz ist eine komplexe, lebensgefährliche Erkrankung, bei der das Herz die Blutzirkulation nicht mehr aufrechterhalten kann. Sie schwächt den gesamten Organismus und führt im fortgeschrittenen Stadium zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit. Eine Herzschwäche wird häufig über einen langen Zeitraum hinweg übersehen oder Ihre Symptome werden schlicht als Alterserscheinung interpretiert. Um eine möglichst hohe Lebensqualität zu erhalten und mögliche Folgeerkrankungen zu verhindern, ist eine rechtzeitige Diagnose und Therapie essenziell.

Bei einer Herzinsuffizienz ist das Herz nicht mehr in der Lage, ausreichend Blut in das Gefäßsystem des Körpers zu pumpen. Einerseits entsteht hierdurch ein Blut- und Sauerstoffmangel in lebensnotwendigen Organen, andererseits ein Blut- und Wasserstau in den Organen und Gewebestrukturen vor den Herzkammern. Meistens ist entweder die Pumpleistung des Herzens eingeschränkt (systolische Herzinsuffizienz) oder die Entspannungsphase des Herzmuskels ist gestört (diastolische Herzinsuffizienz). Ärzte unterscheiden zwischen einer neu aufgetretenen Herzinsuffizienz und einer akuten Verschlechterung einer chronischen Herzinsuffizienz.

Kontakt und Sprechstunden

Experten

Dr. med. Carsten Gimmler

Leitender Oberarzt

Dr. med.
Carsten Gimmler

 Mirjam Steinbach

Oberärztin


Mirjam Steinbach

Jennifer Bleibtreu-Czypionka

Oberärztin

Jennifer
Bleibtreu-Czypionka