Startseite Marien-HospitalMedizin/PflegeOrthopädie / Unfallchirurgie

Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie

Ein Krankenhausaufenthalt entzieht die Patienten aus der gewohnten Umgebung, vieles ist neu und fremd.

Um unseren Patienten die Zeit in unserer Klinik so angenehm wie möglich zu gestalten, bieten wir neben medizinischer und pflegerischer Kompetenz, modernste Technik zur Diagnostik und Therapie, ein ansprechendes Ambiente und unserer Berufung folgend Menschlichkeit!
Wir legen besonderen Wert auf eine umfassende, ganzheitliche und den Patienten in die Behandlung einbeziehende Betreuung.

Das erfahrene Team der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie deckt sowohl in der konservativen als auch der operativen Behandlung das gesamte Leistungsspektrum der modernen Unfallchirurgie und Orthopädie ab.
Die über viele Jahre bewährte, enge Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen der Region hilft uns, Ihre Behandlung auch über den Krankenhausaufenthalt hinaus sicherstellen zu können.

Die Klinik ist als zertifiziertes und regionales Traumazentrum im Traumanetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) zugelassen.
Neben der Versorgung sämtlicher unfallchirurgischer Verletzungen, inkl. der Schwerstverletztenversorgung (Polytrauma) im Traumanetzwerk der DGU, besteht ein wesentlicher Schwerpunkt der Klinik in der Gelenkchirurgie und Sportmedizin.
Dabei stehen minimalinvasive Operationstechniken im Vordergrund. Mit unseren modernen Instrumenten und Optiken können wir die meisten Verletzungen und Erkrankungen der Gelenke (Knorpelschaden, Arthrose, Kreuzbandrisse, freie Gelenkkörper, Meniskusverletzungen, etc.) arthroskopisch operieren.

Bei fortgeschrittenem Verschleiß können die großen Gelenke des Körpers (Schulter, Hüftgelenk, Kniegelenk) durch Kunstgelenke (Endoprothesen) ersetzt werden. Abhängig vom Alter des Patienten und der Knochenqualität werden zementierte oder zementfreie Endoprothesen implantiert.
Dank der guten Zusammenarbeit mit den Intensivmedizinern können wir auch aufwendige Wechseloperationen und Operationen im hohen Alter oder bei schweren Begleiterkrankungen durchführen.

Die beste Medizin für Euskirchen und die Region ist unser Ziel.

Behandlungsschwerpunkte:

Unfallchirurgische Sofortversorgung / Traumazentrum

  • Akutbehandlung in unserer Notfallambulanz rund um die Uhr
  • die Klinik ist regionales Traumazentrum der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU®). Näheres erfahren Sie hier
    Traumazentrum
  • Sofortversorgung von Unfallverletzten, einschließlich intensivmedizinischer Betreuung aller Arbeits- und Privatunfälle
  • Behandlung von Schwerverletzten (Polytrauma) durch interdisziplinäres Schockraummanagment nach ATLS (Advanced Trauma Life Support) Standard
    ATLS (Advanced Trauma Life Support)
  • Behandlungen von Unfallverletzten durch Arbeitsunfälle im Rahmen des Durchgangs-Arzt-Verfahren (D-Arzt) und des
  • Verletztenartenverfahren (VAV) der Berufsgenossenschaften (BG)

Knochenbruchbehandlung

  • Funktionell konservative Behandlung und operative Maßnahmen (Osteosynthesen) bei frischen Knochenbrüchen
  • Verwendung moderner Implantate
    • Titanimplantate
    • anatomisches Design
    • winkelstabile Implantate
    • ggf. zementverankerte Schrauben
    • Draht-, Platten-, Schrauben- und Nagel-Osteosynthesen nach den internationalen Prinzipien der Arbeitsgemeinschaft Osteosynthese (AO)

Kinder-Unfallchirurgie

  • Konservative und operative Knochenbruchbehandlung von Kindern und Jugendlichen
  • Ruhigstellung in leichten Plastik-„Gipsen“ in verschiedenen Farben
  • Verwendung moderner Implantate für den noch wachsenden Knochen unter besonderer Berücksichtigung der Wachstumsfugen

Behandlung von Unfallspätfolgen und Fehlstellungen

Korrektur der Unfallspätfolgen wie Störungen der Knochenbruchheilung (Pseudoarthrosen) und Achsenfehlstellungen, bei posttraumatischen, aber auch degenerativen und entzündlichen Veränderungen der Gelenke, bzw. seiner hiermit verbundenen Probleme (Arthrose).

Sportverletzungen

  • Konservative und operative Behandlung von Sportverletzungen und Sportunfällen aller Art
  • Therapie von Spät- und Überbelastungsschäden an Bändern, Sehnen und Muskulatur

Schulter

  • Arthroskopische Behandlung des Schulter-Engpass-Syndroms (Impingement)
  • Arthroskopische Therapie des Schultereckgelenkverschleißes (AC-Arthrose)
  • Arthroskopische Rekonstruktion der Rotatorenmanschette
  • Arthroskopische Mobilisation des Schultergelenks bei Schultersteife
  • Arthroskopische Stabilisierung der Schulter bei akuter und chronischer Instabilität nach Schulterluxationen
  • Operative Therapie der Schultereckgelenks-Sprengung mit minimal-invasivem Fadenanker
  • Künstlicher Gelenkersatz nach Brüchen und bei Schultergelenksverschleiß (Omarthrose), bei zusätzlicher Schädigung der Muskelmanschette als „inverse“ Schultergelenksprothese
  • Behandlung von allen Brüchen im Bereich des Schultergelenks

Hüfte

  • Künstlicher Gelenkersatz bei Brüchen, bei Hüftgelenksverschleiß (Coxarthrose), bzw. bei Knochenschwund am Hüftkopf
  • Behandlung von Brüchen an der Hüfte

Knie

  • Künstlicher Gelenkersatz und Gelenkteilersatz bei Kniegelenksverschleiß (Gonarthrose), ggf. mit Beinachsenkorrektur
  • Arthroskopische Rekonstruktion des vorderen Kreuzbandes
  • Arthroskopische Behandlung von akuten und chronischen Meniskusschäden unter größtmöglichem Erhalt des Meniskus z.B. durch arthroskopische Meniskusnaht
  • Operative Knorpeltherapie am Kniegelenk
  • Behandlung der akuten und chronischen Kniescheibeninstabilität
  • Rekonstruktion des Gelenkes nach Brüchen

Wirbelsäule

  • Rekonstruktion der Wirbelsäule nach Brüchen
  • Stabilisierung von Wirbelkörpern durch minimal-invasive Zementeinbringung (Vertebroplastie/Kyphoplastie)
  • Behandlung von Bandscheibenerkrankungen der gesamten Wirbelsäule
  • Behandlung der spinalen Enge (Spinalkanalstenose)
  • Behandlung von Tumorerkrankungen mit Beteiligung der Wirbelsäule

Ellenbogen

  • Gelenkwiederherstellung nach Verletzungen (Brüchen, Luxationen)
  • Operative Rekonstruktion bei Verletzungen der Bänder
  • Arthroskopie bei Verschleiß, Bewegungseinschränkung und Gelenkblockaden

Handgelenk und Hand

  • Behandlung von Brüchen des Handgelenkes und der Hand
  • Therapie von Sehnen- und Bandverletzungen
  • Operative Entlastung bei Nervenkompressionssyndromen an der Hand (z.B. Karpaltunnelsyndrom)
  • Behandlung von Verschleißerkrankungen der Hand (z.B. Rhizarthrose)
  • Operative Behandlung der Dupuytren‘schen Kontraktur
  • Operative Behandlung der Tendovaginitis De Quervain
  • Operative Behandlung bei schnellendem Finger

Sprunggelenk

  • Gelenkwiederherstellung nach Brüchen
  • Konservative und operative Behandlung bei Bandverletzungen
  • Arthroskopie bei Verschleiß, Bewegungseinschränkung und Gelenkblockaden
  • Operative Knorpeltherapie am Sprunggelenk
  • Versteifungsoperationen des oberen und unteren Sprunggelenkes bei fortgeschrittenem Gelenkverschleiß/Knorpelschaden

Fuß

  • Behandlung von Brüchen und Weichteilverletzungen
  • Behandlung von Zehenfehlstellungen (Hallux valgus, Hallux rigidus, Zehendeformitäten) und Rückfußfehlstellungen
  • Versteifungsoperationen am Fuß bei fortgeschrittenem Gelenkverschleiß
  • Behandlung der Achillessehnenverletzungen und Überlastungsschäden

Alterstraumatologie

  • Versorgung von älteren Menschen unter besonderer Berücksichtigung der biologischen Voraussetzungen, insbesondere der Osteoporose
  • besondere Operationsverfahren und modernste Implantate
  • interdisziplinäre Versorgung mit anschließender geriatrischer Rehabilitation
  • Ziel ist es, die drohende Pflegebedürftigkeit zu vermeiden und eine vollständige Rückkehr in die häusliche Umgebung zu erreichen

Knochenmetastasen

  • Operative Stabilisierung und Schmerzbehandlung bei bösartigen Absiedlungen im Knochen unter Verwendung moderner Implantate, ggf. mit ergänzender Zementaugmentierung
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Rahmen der Grunderkrankung

Gutachtentätigkeit

  • Erstellen von Fachgutachten für die Berufsgenossenschaften und Versicherungen
Dr. med. Ilja Windrath

Chefarzt Unfallchirurgie

Dr. med.

Ilja Windrath

Lebenslauf (PDF)

 

Termine nach Vereinbarung:
Sekretariat Orthopädie und Unfallchirurgie
Kerstin Jahnz
Tel.: 0 22 51 - 90 17 34
Fax: 0 22 51 - 90 13 38
E-Mail: sekretariat.unfallchirurgie(at)marien-hospital.com

 

 

Behandlungsinformationen

Ausführliche Informationen zu unseren Behandlungsschwerpunkten finden Sie in den folgenden PDF-Dateien:

Sprechstunde

Terminvereinbarung für alle Sprechstunden 
Ambulanz Tel.: 0 22 51 - 90 13 75 

BG-Sprechstunden:
Mo., Mi. und Fr.: 09.00 - 11.00 Uhr
Di. 9.00 - 12.00 Uhr 

Schulter-Sprechstunde:
Mo.: 11.00 - 13.00 Uhr

Hüft-Sprechstunde:
Mi.: 13.00 -14.00 Uhr

Knie-Sprechstunde:
Mi.: 14.00 - 15.00 Uhr

Fuß-Sprechstunde:
Mi.: 15.00 - 16.00 Uhr

Wirbelsäulen-Sprechstunde:
Do.: 11.00 - 13.00 Uhr

Privat-Sprechstunde:
Mo.: 14.00 - 16.00 Uhr