Betreuung und Beratung

Ethikkomitee

Viele Situationen im klinischen Alltag sind deshalb so schwierig, weil sie nicht allein mit objektiven medizinischen und pflegerischen Sachurteilen zu lösen sind, sondern weil sie die moralischen Wertvorstellungen der einzelnen Beteiligten berühren. Gewinnen wir den Eindruck, dass ein solches Wertungsproblem eine über den Einzelfall hinaus allgemeine Reflexion erfordert, liegt eine ethische Fragestellung vor. Auf ethische Probleme im Krankenhaus treffen wir also dort, wo Fragen nach „richtigem“ medizinischem und pflegerischem Handeln gestellt werden.

Entscheidungshilfe

Immer wenn Patienten, Angehörige oder Mitarbeiter bei solchen schwierigen Fragestellungen eine Entscheidungshilfe und Beistand benötigen, können sie sich an das Ethikkomitee des Marien-Hospital Euskirchen wenden.

Unser Ethikkomitee, bestehend aus verschiedenen Berufsgruppen des Krankenhauses, soll als ein unabhängiges Beratungsgremium einen Rahmen schaffen, in dem über solche ethischen Problemkonflikte im medizinisch/pflegerischen Bereich nachgedacht werden kann. Ethisches Handeln soll im Marien-Hospital Euskirchen sinnvoll begleitet und unterstützt werden.

Dem christlichen Menschenbild verpflichtet, steht die Wahrung der Würde im Mittelpunkt. Dabei ist unser Ziel, Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern eine Orientierung für die eigene Entscheidung zu geben. Die medizinische Verantwortung der behandelnden Ärzte bleibt dabei unberührt.

Vorsitzender des Ethikkomitees
Dr. med. Arenz
Chefarzt der Abteilung Klinische Psychiatrie und Psychosomatik

Kontakt Sekretariat
T 02251 90-1102
F 02251 90-2951
psychiatrie@marien-hospital.com

Grüne Damen

Besonders dankbar sind wir den ehrenamtlich tätigen „Grünen Damen“ der freiwilligen Krankenhaushilfe. Sie helfen Ihnen bei der Erledigung von persönlichen Angelegenheiten, ob es sich um Besorgungen, dringende Behördengänge oder um Kontaktaufnahme zu Verwandten und Bekannten handelt. Auch zu einem Gespräch, das unter die Verschwiegenheitspflicht fällt, stehen Ihnen die ehrenamtlichen Helferinnen zur Verfügung.

Jeden Montag und Mittwoch zwischen 09:30 und 11:30 Uhr besuchen sie die Stationen und Patientenzimmer, um Sie kennenzulernen und Ihnen bei Bedarf zu helfen. Sie möchten unsere Grünen Damen kennenlernen? Nehmen Sie gerne Kontakt auf: T 02251 90-1203

Krankenhausseelsorge

Zeit zum Zuhören, Zeit zum Reden – unsere Krankenhausseelsorge ist für Sie da! Die Zeit der Krankheit ist oft Anlass, über Probleme und Fragen nachzudenken und manches auch aus einer anderen Perspektive zu betrachten, vielleicht nach neuen Wegen zu suchen oder einzelne Stationen der eigenen Lebensgeschichte besser zu verstehen und zu deuten. Dies kann im Gespräch oder durch ein gemeinsames Gebet gelingen.

Für alle da

Unsere Seelsorger wollen all denen nahe sein, die in der Zeit im Krankenhaus nach Antworten suchen, unabhängig von der Konfessions- und Religionszugehörigkeit. Sie sind gern für Sie oder auch Ihre Angehörigen da. Die Gottesdienste finden in unserer Krankenhauskapelle im Erdgeschoss statt und können auch über den Fernsehkanal 5 empfangen werden. Außerhalb der Gottesdienstzeiten steht die Kapelle für Patienten, Besucher und Mitarbeiter jederzeit offen.

Heilige Messe | mittwochs um 14.00 Uhr
Eucharistische Anbetung | am ersten Sonntag eines jeden Monats um 18.30 Uhr
Ev. Gottesdienst mit Abendmahl | am ersten Sonntag eines jeden Monats um 18.30 Uhr
Oasenzeit - Kurzandacht im Raum der Stille | dienstags um 16.30 Uhr

Heilige Kommunion, Krankensalbung und Beichte
Die Heilige Kommunion, Krankensalbung und Beichte können auf Wunsch im Patientenzimmer empfangen werden. Hierfür wenden Sie sich bitte an den Pflegedienst. Die Heilige Kommunion ist außerdem samstags und sonntags zu festen Terminen auf den Zimmern möglich.

Abendmahl und Krankensegnung
Das evangelische Abendmahl und eine Krankensegnung können auf Wunsch im Patientenzimmer empfangen werden. Hierfür wenden Sie sich bitte an den Pflegedienst.

Segnungsfeier für Mütter, Eltern und deren Neugeborene
Eine Segnungsfeier kann auf Wunsch der Mutter/Eltern eines Neugeborenen auf der Station 1B gefeiert werden. Hierfür wenden Sie sich bitte an den Pflegedienst.

Patientenfürsprecher

Gemäß § 5 des Krankenhausgestaltungsgesetzes NRW sind alle Krankenhäuser zur Einrichtung unabhängiger Beschwerdestellen für Patienten verpflichtet. Patientenfürsprecher nehmen Anregungen, Hinweise und Beschwerden von Patienten und Angehörigen entgegen und prüfen diese. Sie übernehmen eine Mittlerrolle zwischen Patienten, Angehörigen und Klinikpersonal und tragen zur Klärung sowie Entschärfung von Konflikten bei. Dabei sind sie zur Verschwiegenheit und Vertraulichkeit hinsichtlich der Gesprächsinhalte gegenüber internen und externen Dritten verpflichtet. Werden diese im Auftrag tätig und benötigen sie bei der Klärung des Sachverhaltes von Mitarbeitern des Krankenhauses Informationen, die unter die ärztliche Schweigepflicht fallen, müssen Patienten den Patientenfürsprecher von der Schweigepflicht entbinden.

Patientenfürsprecher sind rein ehrenamtlich tätig und stehen in keinem Anstellungsverhältnis zum Krankenhausträger. Der Patientenfürsprecher des Hauses, Herr Wolfgang Pickel, setzt sich gern für Ihre Belange ein.

Kontakt
Wolfgang Pickel
Mobil 0172 4363326
patientenfuersprecher@marien-hospital.com

Neben der Möglichkeit, den Patientenfürsprecher telefonisch oder per E-Mail zu erreichen, steht Ihnen zusätzlich für Mitteilungen an ihn ein gesonderter Briefkasten in der Eingangshalle neben den Aufzügen zur Verfügung. Natürlich leiten wir Ihre schriftliche Mitteilung auch gerne über den Empfang an den Patientenfürsprecher weiter.

Sozialdienst

Die Kollegen unseres Sozialdienstes ergänzen die ärztliche und pflegerische Versorgung unserer Patientinnen und Patienten durch fachliche Hilfestellung bei allen Fragen zur ambulanten und stationären Versorgung nach dem Krankenhausaufenthalt. Dies beinhaltet die Unterstützung in persönlichen, sozialrechtlichen und finanziellen Angelegenheiten. 

Zu unseren Aufgaben gehören die persönliche Beratung und Unterstützung bei: 

  • Information und Aufklärung von Patienten und Angehörigen über die unterschiedlichen Möglichkeiten der poststationären Versorgung (Rehamaßnahme, AHB, Kurzzeitpflege, amb. und stationäre Pflege, Palliativstation/Hospiz, Beantragung von Heil- und Hilfsmitteln, Anregung gesetzlicher Betreuung)
  • Planung, Organisation und Koordination dieser Maßnahmen mit dem Ziel der Gewährleistung einer zeitgerechten Entlassung mit einem nahtlosen Sektorenübergang (Entlassmanagement)
  • Persönliche Beratung von Patienten und Angehörigen in allen (psycho-) sozialen und wirtschaftlichen Belangen, sofern sie im Zusammenhang mit dem Krankenhausaufenthalt und der nachstationären Versorgung stehen
  • Antragstellung, Kontrolle und Organisation des Antrags- und Genehmigungsverfahrens

Wer kann sich an uns wenden?

Patienten und Angehörige können sich bei Bedarf beim Sozialdienst melden. Die Mitarbeiter auf den Stationen vermitteln gerne den Kontakt zum zuständigen Sozialdienstmitarbeiter. 

Die Inanspruchnahme des Sozialdienstes ist kostenlos und die Mitarbeiter/-innen unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht.

Sozialdienst somatisch

  • Fabien Delaporte
    T 02251 90-1641
  • Birgit Gerst
    T 02251 90-1362
  • Dominique Keller
    T 02251 90-1362
  • Dagmar Held
    T 02251 90-1361
  • Christiane Meier
    T 02251 90-1779
  • Heinz Theo Müller
    T 02251 90-1455

sozialdienst@marien-hospital.com   

Sozialdienst psychiatrisch

  • Jürgen Münnich
  • Renate Schmitz
  • Richard Vollmer

Kontaktaufnahme über die Zentrale T 02251 90-0