Startseite Marien-HospitalMedizin/PflegeRadiologie / Nuklearmedizin

Bildgebende Diagnostik

Schnittbild-Diagnostik

Farbkodierte Duplexsonographie der Halschlagadern
Farbkodierte Duplexsonographie der Halschlagadern

Sonographie und Duplex-Sonographie

Sonographische und duplex-sonographische Untersuchungen werden mit einem High-end-Ultraschallgerät für mehrere Abteilungen des Hauses durchgeführt.

64-Zeilen-Computertomograph
64-Zeilen-Computertomograph

Computertomographie

Die Computertomographie erfolgt mit einem hochauflösenden und dosissparenden 64-Zeilen-CT. Dabei werden automatisch dreidimensionale Volumendaten gewonnen und rekonstruiert. Ganzkörperuntersuchungen bis 1,80 Meter Scanlänge können in wenigen Sekunden durchgeführt werden.

Folgende Spezialuntersuchungen werden regelmäßig und in großer Zahl durchgeführt: CT-Angiographien aller Regionen, Kardio-CTs, Perfusions-CTs, virtuelle Koloskopie, Knochendichtemessungen, CT-Fluoroskopie für CT- gesteuerte Interventionen (s.u.).

CT-Angiographie der Halsschlagadern vor und nach Implantation eines Carotis-Stents in der Radiologie des Marien-Hospitals.

Perfusions-CT des Gehirns bei akutem Schlaganfall. Mit dieser kontrastmittelbasierten Technik kann die Minderdurchblutung des Gehirns von der ersten Minute an dargestellt werden.

Die CT-Angiographie der Herzkranzarterien kann häufig einen „diagnostischen“ Herzkatheter ersetzen.

Magnetresonanztomographie

Das Marien-Hospital hat seit Juni 2016 einen neuen MRT mit absoluter Spitzenausstattung. Die Magnetfeldstärke des neuen MRT ist mit 3 Tesla doppelt so hoch wie die des alten Gerätes. Das Signal-Rauschverhältnis der Bilder ist dadurch höher als bei dem 1,5 Tesla MRT. Das Gerät ist auch patientenfreundlicher als sein Vorgänger, da die Öffnung mit 70 cm deutlich weiter ist als die Öffnungen normaler Geräte (Wide Bore Technologie). Dies ist ein besonderer Vorteil bei adipösen Patienten und Patienten mit Platzangst. Es handelt sich um ein komplett digitales System (Ingenia 3.T) der Firma Philips. Das MRT ist das erste dieser Art im Kreis Euskirchen. Das Marien-Hospital unterstreicht damit seine technologische Führung. 

Das neue MRT im Marien-Hospital Euskirchen: Ingenia 3T
Das neue MRT im Marien-Hospital Euskirchen: Ingenia 3T
Die Datenübertragung erfolgt optisch (Glasfaser statt Kupfer)
Die Datenübertragung erfolgt optisch (Glasfaser statt Kupfer)

Neue Anwendungen

Die MRT-Untersuchung des Herzens (Kardio-MRT) erfolgt bei ganz bestimmtem Fragen der Kardiologen.
Die MRT-Untersuchung des Herzens (Kardio-MRT) erfolgt bei ganz bestimmtem Fragen der Kardiologen.

Dank der umfangreichen Ausstattung des MRT können wir jetzt zahlreiche neue Untersuchungen durchführen. In Zusammenarbeit mit der kardiologischen Abteilung führen wir MR-Untersuchungen des Herzens durch. Dafür stehen auch die neusten Techniken „T2-Mapping“ und „T1-Mapping“ zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit Urologen führen wir Prostata-MRTs und Prostata-Biopsien durch. Mit der sogenannten Diffusionswichtung können Knoten häufig ohne Biopsie in gutartig und bösartig differenziert werden. MR-Mammographien sind schon lange ein Schwerpunkt in unserer Abteilung. Mit einer neuen hochauflösenden Mamma-Spule erfolgen jetzt auch Biopsien von Herdbefunden, die nur im MRT gefunden werden können.

Prostatakarzinom, das auf Wunsch des Urologen in unserer Abteilung im MRT biopsiert und gesichert wurde.
Prostatakarzinom, das auf Wunsch des Urologen in unserer Abteilung im MRT biopsiert und gesichert wurde.
Neben Drahtmarkierungen können jetzt auch Vakuumsaugbiopsien im MRT durchgeführt werden.
Neben Drahtmarkierungen können jetzt auch Vakuumsaugbiopsien im MRT durchgeführt werden.

Durch das große Untersuchungsfeld des neuen MRT sind Ganzkörperuntersuchungen kein Problem mehr. Viele Untersuchungen, die früher in unbequemer Lage erfolgten, gelingen jetzt problemlos mit der sogenannten „off-center-Technik“. Bei einer Untersuchung des Ellenbogens liegt der Arm jetzt bequem neben dem Körper. Die hohen Feldstärke des Ingenia 3T ermöglicht also eine besonders unkomplizierte Untersuchung der Gelenke.

MRT der Hüftgelenke bei einem Patienten mit rechtsseitigen Leistenschmerzen: Röntgenologisch okkulte Schenkelhalsfraktur rechts.
MRT der Hüftgelenke bei einem Patienten mit rechtsseitigen Leistenschmerzen: Röntgenologisch okkulte Schenkelhalsfraktur rechts.
Ganzkörper-MRT zur Tumorsuche bei unbekanntem Primärtumor.
Ganzkörper-MRT zur Tumorsuche bei unbekanntem Primärtumor.

Für die Neurologie eröffnen sich mit dem 3-Tesla-MRT neue Perspektiven. Allgemein haben die Bilder des Schädels eine höhere Qualität und eine bessere Ortsauflösung. Anstelle zweidimensionaler Sequenzen in mehreren Ebenen werden jetzt häufig dreidimensionale Volumendaten gewonnen. Neue Sequenzen und Applikationen für die Neurologie sind zum Beispiel „Suszeptibilitäts-Bildgebung“, „Fiber tracking“, „Diffusion tensor imaging“, Spektroskopie und „Arterial spin labeling“ (kontrastmittelfreie Messung der Durchblutung des Gehirns).

Quantifizierung des Ausmaßes einer Leberverfettung im MRT.
Quantifizierung des Ausmaßes einer Leberverfettung im MRT.

In der Gastroenterologie ergeben sich neue Möglichkeiten bei der Quantifizierung von Lebererkrankungen. Das Ausmaß einer Verfettung und andere Einlagerungen können quantitativ dargestellt werden.

PD Dr. med. Olaf Rieker

Chefarzt

PD Dr. med.

Olaf Rieker

 

Lebenslauf (PDF)

 

Termine nach Vereinbarung:
Sekretariat Radiologie
Kerstin Hermann
Tel.: 0 22 51 - 90 13 01
Fax: 0 22 51 - 90 29 52
E-Mail: sekretariat.radiologie(at)marien-hospital.com