Bewegungsstörungen

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Behandlung von Bewegungsstörungen. Hier ist der Morbus Parkinson zu nennen, der etwa 3% der über 80-jährigen und bis zu 1% der über 60-jährigen Menschen in Deutschland betrifft. Neben der eingeschränkten Beweglichkeit im Rahmen der Parkinsonerkrankung kann es im Verlauf der Erkrankung zu ausgeprägten Fluktuationen der Bewegungen kommen. Außerdem können eine Reihe nicht motorischer Symptome auftreten, wie ausgeprägte Kreislaufschwierigkeiten, bis hin zum Kollaps und psychiatrische Symptome, z. B. Panikattacken, Depressionen, Psychosen oder Demenz. Zur medikamentösen Therapie des Morbus Parkinson und seiner Begleitsymptome steht eine Vielfalt von Medikamenten zu verfügen, deren Anwendung ein hohes Maß an Erfahrung erfordert.

Zu den Bewegungsstörungen gehören auch die Dystonien. Hierbei handelt es sich um eine Gruppe von Erkrankungen, die mit einer unwillkürlichen und unkontrollierbaren Verkrampfung der Muskulatur einhergehen. Diese Erkrankungen, die eine organische Ursache haben, werden nicht selten als psychogen verkannt. Als Beispiele für Dystonien seien der Schiefhals (Torticollis), der Schreibkrampf (fokale Dystonie der Hand), der Blepharospasmus und andere unwillkürliche Bewegungen der Gesichtsmuskulatur genannt. Die Behandlung dieser Erkrankung gelingt zuverlässig durch die Injektion von Botulinumtoxin, die wir in unserer Botulinum-Sprechstunde durchführen.

Dr. med. Hartmut Bauer

Chefarzt

Dr. med.

Hartmut Bauer

Lebenslauf (PDF)

 

Termine nach Vereinbarung:
Sekretariat Neurologie
Theresa Zietz
Tel.: 0 22 51 – 90 11 18
Fax: 0 22 51 – 90 10 88
E-Mail: sekretariat.neurologie@marien-hospital.com

 

 

Sprechstunde

Termine nach Vereinbarung:

Terminvergabe:
Theresa Zietz
Tel.: 0 22 51 - 90 11 18
Fax: 0 22 51 - 90 10 88
E-Mail: sekretariat.neurologie@marien-hospital.com