Nebenschilddrüsenüberfunktion (Hyperparathyreoidismus)

Wenn sich Kalk in Muskeln und Gelenken ablagert

Die Nebenschilddrüse ist ein kleines Organ von großer Bedeutung. Sie produziert das wichtige Parathormon, das für die Regulierung des Kalziumspiegels im Blut sorgt. Kalzium wiederum ist für fast alle Zell- und Gewebestrukturen sehr wichtig. Es ist nicht nur für die Stabilität der Knochen, sondern auch für Muskeln oder die Leitfähigkeit von Nerven verantwortlich. Bei einer Überfunktion der Nebenschilddrüse, von Medizinern als Hyperparathyreoidismus bezeichnet, ist die Regulation des Kalziumspiegels gestört. Dies kann unter anderem zur Deformierung von Knochen, zu Kalkablagerungen in Muskeln und Gelenken, Nieren- und Gallensteinen, Magen-Darm-Beschwerden sowie zu starken Gliederschmerzen führen. Aber auch Bluthochdruck, Verstopfung, ein ungewollter Gewichtsverlust sowie Abgeschlagenheit und Müdigkeit können Anzeichen einer Nebenschilddrüsenüberfunktion sein. Sie wird häufig durch eine gutartige Vergrößerung der Nebenschilddrüse hervorgerufen. Man spricht dann vom primären Hyperparathyreoidismus.

Frau beim Wandern

Diagnose und Therapie

Nebenschilddrüsenüberfunktion nachweisen und behandeln

Steht der Verdacht auf eine Überfunktion der Nebenschilddrüse im Raum, führen unsere Ärzte nach einer ausführlichen Anamnese und einer ersten körperlichen Untersuchung des Patienten auch Blut- und Urinuntersuchungen durch. Blutwerte wie Kalzium, Kreatinin, Phosphat oder auch Vitamin D sowie die Phosphatkonzentration im Urin geben den behandelnden Ärzten Aufschluss über eine mögliche Nebenschilddrüsenüberfunktion. Ein Ultraschall der Nebenschilddrüse und eine Szintigraphie vervollständigen die Diagnostik. Damit lässt sich die Stoffwechselaktivität des Gewebes optimal abbilden. Die Ergebnisse fließen in die individuelle Beratung zur weiteren Therapie ein. Auch hier stehen die Bedürfnisse und die Selbstbestimmung der Patienten jederzeit im Vordergrund.

Primäre Form der Überfunktion

Das wichtigste Therapieziel ist die Normalisierung des Kalziumspiegels im Blut. Bei der primären Form einer Überfunktion der Nebenschilddrüse wird der gutartige Tumor, auch als Adenom bezeichnet, operativ entfernt. Dieser Eingriff erfordert eine Spezialisierung der Chirurgen, modernste Technik und besonders feine Instrumente. Er stellt die erfolgversprechendste Therapiemethode dar. Bereits während der Operation können unsere Chirurgen das Parathormon mit einem Schnelltest bestimmen und feststellen, ob die Korrektur der Überfunktion erfolgreich war.

Sekundäre Form der Überfunktion

Die sehr viel seltenere Form des sekundären Hyperparathyreoidismus kommt in der Regel nur bei dialysepflichtigen Patienten vor und betrifft immer alle vier Nebenschilddrüsen gleichzeitig. Die Operation stellt hier noch sehr viel höhere Ansprüche an interdisziplinäre Zusammenarbeit, Koordination und operative Erfahrung als die Behandlung der primären Form. Auch hier sind Sie bei uns in sehr guten Händen. Im Vorfeld einer Operation informieren unsere Ärzte die Patienten umfassend über die jeweiligen Behandlungsmöglichkeiten, um eine gemeinsame Entscheidung zur weiteren Therapieplanung zu treffen.

Experte

Prof. Dr. med. Kenko Cupisti

Prof. Dr. med. Kenko Cupisti

Chefarzt

Werdegang