Pflegedienst

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

es freut uns, dass Sie mehr über uns erfahren möchten.

Wir, der Pflege- und Funktionsdienst, sind in der Patientenbetreuung der kompetente Partner im therapeutischen Team und kooperieren mit allen Berufsgruppen und beteiligten Einrichtungen im Interesse unserer Patienten. 

Wir betreuen den Patienten rund um die Uhr, unterstützen ihn in seinem Hilfebedarf, beobachten und überwachen den Krankheitsverlauf und fördern ihn in seinem subjektiven Wohlbefinden durch die unverzichtbare menschliche Zuwendung.

Wir wünschen uns, dass sich unsere Patienten trotz der Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthaltes bei uns wohlfühlen.

 

 

Leistungsspektrum:

Pflegebereiche

Der Pflege- und Funktionsdienst ist nicht nur auf den Stationen unseres Hauses tätig. Speziell qualifizierte Pflegekräfte sind in fast allen Bereichen der Patientenbehandlung

  • Zentrale Notaufnahme
  • Ambulanzen und Sprechstunden
  • Intensivstation
  • Anästhesie
  • OP
  • Kreißsaal

und der Diagnostik und Therapie in den Funktionsbereichen

  • Diabetes Schule
  • EKG
  • Echographie
  • Endoskopie
  • EPU (spezielle Herzkatheteruntersuchungen)
  • Herzkatheter
  • Lungenfunktion
  • Wundmanagement

tätig.

Naturheilkundliche Pflege

Schon in der Antike wurden duftende Kräuter und Essenzen zu Heilzwecken und zur Steigerung des Wohlbefindens eingesetzt. Daher setzen wir seit geraumer Zeit, zur Unterstützung im Heilungsprozess unserer Patienten, die Aromapflege als komplementäre (ergänzende, begleitende) Pflegemethode mit ätherischen Ölen ein.

Wie wirken ätherische Öle?
Die ätherischen Öle haben einen erheblichen Einfluss auf das psychische und physische Empfinden des Menschen. Bestimmte Öle sorgen für innere Ruhe, andere für eine emotionale Öffnung und wieder andere erleichtern das Atmen oder Einschlafen. Auch Massagen und Einreibungen können zur Besserung von Beschwerden dienen.

Bei der Aromapflege ist der sorgfältige Einsatz der ätherischen Öle besonders wichtig. Vor dem Einsatz in der Patientenpflege müssen Wirkungsweisen, Kombinationsmöglichkeiten, Indikationen und Kontraindikationen bestens bekannt sein. Unsere Mitarbeiter sind darin speziell geschult.

Bettenmanagement

Das Bettenmanagement ist die zentrale Anlaufstelle für Patienten, Haus- und Fachärzte, die einen stationären Aufnahmetermin benötigen. Ziel ist es, Patienten und Zuweisern einen schnelleren und sicheren Zugang zu den stationären Leistungen des Marien-Hospitals zu ermöglichen.

Aufgaben

  • Terminvergabe für geplante stationäre Aufnahmen
  • Koordination aller stationären Aufnahmen der Zentralen Notaufnahme (ZNA)
  • Planung interner Verlegungen

Case Management

Die in verschiedenen Bereichen unseres Hauses eingesetzten Case Manager planen und koordinieren die komplette individuelle Versorgung der Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung. Dazu gehört insbesondere die Organisation von Untersuchungs- und Operationsterminen. Dabei fungieren die Case Manger als Bindeglied zwischen dem Patienten und seinen Angehörigen sowie allen am Genesungsprozess beteiligten Berufsgruppen (Ärzte, Pflegekräfte, Therapeuten und Sozialdienst).

Diabetesberatung

Die Diabetesberaterinnen vermitteln, an Diabetes erkrankten Patienten, ein ausreichendes Wissen über Therapiemöglichkeiten bei Diabetes mellitus, wie Kenntnisse zur Selbstkontrolle von Blutzucker und Blutdruck, gesunde Ernährung und die Unterstützung therapeutischer Maßnahmen des Arztes durch z.B. körperliche Bewegung.

Angebote Diabetes Schule
Wir bieten unseren stationären Patienten eine umfassende Betreuung bei Diabetes mellitus:

  • Individuelle Einzelberatungen
  • Strukturierte Schulungen für Diabetes mellitus Typ 2 mit und ohne Insulintherapie
  • Strukturierte Schulungen für Diabetes mellitus Typ 1
  • Pumpenschulung und Einstellung
  • Beratung und Therapie bei Schwangerschaftsdiabetes

Weitere Informationen: Diabeteszentrum

Still- und Laktationsberatung

Zu Still- und Laktationsberaterinnen (IBCLC) weitergebildete Gesundheits- und Krankenpflegerinnen bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen führen für schwangere Frauen Beratungen in Vorbereitung auf das Stillen durch. Sie geben fundierte Informationen zum Stillen weiter und zeigen die entsprechenden Vorteile für Mutter und Kind auf.

Sie führen vom ersten Anlegen an eine individuelle Anleitung und Begleitung der Mütter durch. Bei Stillproblemen erkennen sie die Ursache und können so eine adäquate Hilfe anbieten. Des Weiteren bieten sie für das Pflegepersonal Fortbildungen im Bereich Stillen und Laktation an.

Die Still- und Laktationsberatung ist ein Baustein der Zertifizierung der Geburtshilflichen Abteilung mit dem WHO-Qualitätssiegel „Babyfreundliches Krankenhaus“. Die Grundlagen dieser Zertifizierung bilden die B.E.St®-Kriterien (Bindung, Entwicklung, Stillen), die eine intensive Beziehung zwischen Mutter und Kind, die kindliche Entwicklung und das Stillverhalten der Mutter fördern sollen.

Praxisanleitung

Die Praxisanleitung bildet die Brücke zwischen der theoretischen und der praktischen Ausbildung in den Ausbildungsberufen der Gesundheits- und Kinder-/Krankenpflege. Ziel ist es, theoretisches Wissen mit den Anforderungen der Praxis zu verbinden und somit die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis zu fördern.

Für die fundierte und erfolgreiche praktische Ausbildung sind unsere Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter auf den Stationen verantwortlich. Diese begleiten die Schülerinnen und Schüler während ihrer Praxiseinsätze auf den unterschiedlichen Stationen und vermitteln mit verschiedensten Lehrmethoden pflegerisches Fachwissen. Damit besteht in der pflegerischen Praxis eine enge Verbindung von Schülerinnen und Schülern und erfahrenen Pflegefachpersonen, sodass während der Pflegeausbildung ein Wissenstransfer und der notwendige Kompetenzerwerb sichergestellt sind.
Ziel der Praxisanleitung ist die Sicherstellung der praktischen Ausbildung durch stationsspezifische Lernangebote und Pflegetechniken, die sich an aktuellen pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren. Darüber hinaus treffen sich unsere Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter regelmäßig im Forum und tauschen sich über aktuelle Entwicklungen im Bereich Ausbildung und Praxisanleitung aus. Sie arbeiten nach einem professionellen Anleitungskonzept und bilden sich regelmäßig berufspädagogisch weiter. 

Wundmanagement

Das Ziel der Wundversorgung ist es, die Lebensqualität von Menschen mit chronischen Wunden zu erhöhen und ihnen ein schmerzfreies Leben zu ermöglichen. Dabei arbeiten der behandelnde Arzt, die Wundmanager und die Pflegekräfte Hand in Hand. Die Versorgung der Wunden erfolgt nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen unter Einbeziehung des Deutschen Expertenstandards "Pflege von Menschen mit chronischen Wunden".

Zur Anwendung in der Wundbehandlung kommen sämtliche modernen Wundauflagen bis hin zu Vakuumsystemen. Wir bieten Ihnen eine bedarfsgerechte Wundversorgung an und beraten Sie auch gerne über die weiteren Versorgungsmöglichkeiten zu Hause. Ihre Angehörigen können mit uns auch pflegerelevante Probleme besprechen.

Dazu stehen qualifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie geeignete Materialien zur Verfügung. 

           

Pflegedirektion

 

Kerstin Beissel

Tel.: 0 22 51 - 90 14 51
Fax: 0 22 51 - 90 10 84
E-Mail: 
sekretariat.pflegedirektorin(at)marien-hospital.com