Internistische Intensivmedizin

Kardiologie

Die interdisziplinäre Intensivstation des Marien-Hospitals Euskirchen besteht aus 16 Betten für die Betreuung schwerstkranker Patienten. Hiervon stehen der Abteilung für Kardiologie 7 Betten für die Behandlung der internistischen Intensivpatienten zur Verfügung. Pro Jahr werden hier über 800 Patienten intensivmedizinisch behandelt. 

Direkt am Bettplatz können wichtige diagnostische Maßnahmen ergriffen werden. Uns stehen u.a. mobile moderne Echokardiographiegeräte inklusive Sono-Abdomenschallkopf und Gefäßschallkopf zur Verfügung (GE S6). Bei schwierigen Intubationen helfen uns unsere Videolaryngoskope. Regelmäßige Bronchoskopien inklusive Videobronchoskopien werden ebenfalls direkt am Bettplatz durchgeführt. Bei längerer Beatmungsdauer bieten wir bronchoskopisch-gestütze Dilatationstracheotomien am Bettplatz an. 

Jeder Bettplatz ist mit einer modernen Monitoranlage, die an die mittig gelegene Intensivzentrale gekoppelt ist, ausgestattet.  Die Intensivstation verfügt über die neueste Generation an Beatmungsgeräten der Firma Dräger (Evita XL). Sie ermöglichen sowohl die nicht-invasive Beatmung (NIV), wie auch kontrollierte oder assistierte Beatmungsformen bis hin zum unterstützten Weaning, so können auch  komplexe Krankheitsbilder wie das ARDS adäquat behandelt werden.

Patienten im kardiogenen oder septischen Schock, aber auch Patienten mit weiteren schweren gastroenterologischen, pulmonologischen oder allgemein-internistischen Krankheitsbildern können mit Hilfe hämodynamischen Monitorings, bei dem modernste Puls-Kontur-Analyse Systeme (PiCCO2) zum Einsatz kommen, kontinuierlich überwacht werden. Über diese Systeme können Therapien optimal auf die jeweilige Krankheits- und Kreislaufsituation des Patienten abgestimmt werden. Eine intraaortale Ballonpumpe zur Unterstützung des Kreislaufs steht uns ebenfalls zur Verfügung. Es stehen alle maschinenunterstützten Nierenersatzverfahren (Hämodialyse, CVVH, CiCa) zur Verfügung. Wiederbelebte Patienten werden mit Hilfe spezieller Kühlkatheter einer kontrollierten Hypothermie-Behandlung zugeführt um einem Sauerstoffmangelschaden des Hirns vorzubeugen. Temporäre Schrittmacher können sowohl im Herzkatheterlabor wie auch direkt am Bettplatz auf Intensivstation gelegt werden.

Neben den intensivmedizinischen Bedürfnissen unserer Patienten verstehen wir in unserem christlichen Haus die Notwendigkeit eines besonders menschlichen Umgangs mit den Patienten und den Angehörigen. Die manchmal schwerwiegenden Entscheidungen auf der Intensivstation werden im Konsens mit dem gesamten Team, aber besonders im Sinne des Patienten und unter Einbeziehung der Angehörigen getroffen. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir besonderen Wert auf eine offene Kommunikation zwischen Patient, Angehörigen, Ärzten und Pflegern legen.

Prof. Dr. med. Carsten Zobel

Chefarzt

Prof. Dr. med.

Carsten Zobel

 

Lebenslauf (PDF)

 

Termine nach Vereinbarung:
Sekretariat Kardiologie
Petra Klippel
Tel.: 0 22 51 - 90 12 27
Fax: 0 22 51 - 90 12 29
E-Mail: sekretariat.kardiologie@marien-hospital.com

 

 

Sprechstunde

Sprechstunde für Versicherte privater Krankenkassen Prof. Zobel:

Mo., Di. und Do.: 14.00 Uhr und nach Vereinbarung

Terminvergabe: Sekretariat Kardiologie Tel.: 0 22 51 - 90 12 27

Schrittmacherambulanz für Versicherte privater Krankenkassen:

Di. und Do.: 14.00 Uhr und nach Vereinbarung

Terminvergabe: Tel.: 0 22 51 - 90 12 56